Das purpurne Tuch ist ein Römerkrimi, der hauptsächlich in Haltern am See spielt. Halterns Geschichte greift bis in die Römerzeit zurück und hat eine besondere Beziehung zur Varusschlacht.

Der Roman beginnt mit der Schicksalsfrage einer jungen Frau. Sie soll nach keltischem Brauch den Göttern geopfert werden. Um das Wohlwollen der Götter zu erflehen, erhält sie als Geschenk vor ihrem Opfertod ein ledernes Säckchen mit dem Farbstoff Purpur. 2000 Jahre später entdecken Forscher bei den Ausgrabungen in Haltern purpurne Verfärbungen im Sand. Eine Sensation bahnt sich an. Verborgen bleiben indes Funde von weit größerer Bedeutung. Völlig unerwartet macht dann eine Schülerin des Gymnasiums eine alles in den Schatten stellende Entdeckung.

Dieser Roman bleibt spannend bis zur letzten Seite und ist immer wieder gut für Überraschungen.

 

Erschienen ist das Buch beim OCM Verlag